NSU-Prozess

Verstrickung mit Geheimdiensten ausgeblendet

Der Nebenklagevertreter im NSU-Prozess, Rechtsanwalt Yavuz Narin, wirft der Bundesanwaltschaft in der Jungen Welt  "dogmatische Ausblendung offenkundiger Verstrickungen von V-Personen und Verfassungsschützern" vor. Hintergrund der Auseinandersetzung ist die Behauptung der Bundesanwaltschaft, der NSU habe nur aus drei "vollwertigen Mitgliedern" bestanden. Narin meint, ein bisher nicht enttarnter "Vertrauensmann" deutscher Behörden sei - wie die Hauptangeklagte Beate Zschäpe - an der Ausspähung einer Berliner Synagoge beteiligt gewesen.