Kongo

Proteste gegen Kabila gehen weiter

In vielen Städten der Demokratischen Republik Kongo protestierten am 31. Juli vor allem Jugendliche gegen eine erneute Verzögerung der Wahlen. Das Mandat von Präsident Joseph Kabila ist seit dem 31.12.2016 beendet. Die Menschen wollen, dass er zurücktritt. Die ordnungsgemäß angemeldeten Demonstrationen wurden verboten und von Polizei und Militär auseinander getrieben. Viele Menschen wurden verhaftet, meist vorübergehend, auch Journalisten. In Goma säumte bei der Freilassung der Jugendlichen die Bevölkerung die Straße und applaudierte ihnen. Das Oppositionsbündnis „Sammlung“ plant für den 8. und 9. August einen landesweiten Generalstreik und für den 20. August Proteste in allen Großstädten.