Papua

Streik in Freeport-Zeche verlängert

Die Gewerkschaft der Chemie, Energie- und Bergarbeiter (SP-KEP) erklärte am 21 Juli, dass der Streik  an der weltgrößten Gold- und Kupferzeche Grasberg im indonesischen Papua um einen Monat verlängert wird. Mehr als 8.000 festangestellte Bergleute und Zeitarbeiter streiken seit dem 1. Mai gegen die Entlassung von 2.000 Kollegen. Inzwischen hat die Zechenleitung 4.000 Streikende ebenfalls entlassen. Die Zeche, eine Tochter des US Energiekonzerns Freeport-McMoRan Inc, begründet die Entlassungen mit Produktionseinschränkungen auf Grund strittigen Konzessionsverhandlungen mit der indonesischen Regierung. Diese verlangt für eine Verlängerung der Konzession eine zweite  Kupferschmelze zur Rohstoffverarbeitung im Land, höhere Abgaben und Überwachungsrechte sowie Verkauf von 51 Prozent der Anteilsrechte.