Bottrop

G20 – vor der Zeche

Nein, die Spitzen der 20 führenden imperialistischen Länder waren nicht vor der Zeche in Bottrop. Aber die Erklärung der MLPD zu den Ereignissen rund um den G20-Gipfel im Juli wurde dort verteilt.

Korrespondenz aus Gladbeck

Überraschend für uns zunächst das überdurchschnittlich große Interesse. Andererseits aber logisch, wurde das Thema doch in allen Medien behandelt. Und die Kumpels wissen, dass man von uns in der Regel andere Sichtweisen gegenüber den Mainstream-Medien bekommt. „Hintergründe zur Polizeigewalt in Hamburg“, sprachen wir die Kumpel dann auch offen an. Keiner protestierte – einige nahmen gerade deshalb ein Flugblatt.

 

Die Hetzkampagne gegen angebliche linksextremistische Gewalt scheint nicht, so wie gewünscht, zu wirken. Aber gerade deshalb haben wir uns entschieden, die Erklärung zu verbreiten, um die Diskussion darüber zu vertiefen. Auch wenn der Gipfel schon etwas her ist, wird das Thema "Linksextremismus oder Polizeigewalt" sicher im Wahlkampf wichtig.