Giftmüll unter Tage

Ruhrkohle AG verklagt

Die Marler Bürgerversammlung gegen Verfüllung und Flutung der Zeche Auguste Victoria teilt mit, dass die Ruhrkohle AG auf Unterlassung der Trinkwasservergiftung und Flutung der Zechen verklagt wird.

Pressemitteilung Marler Bürgerversammlung
Ruhrkohle AG verklagt
(rf-foto)

Am 8. August 2017 wurde beim Landgericht Bochum Klage erhoben gegen die von der Ruhrkohle AG (RAG) betriebene Flutung der Zechen im Ruhrgebiet. Im Auftrag einer Marler Bürgerversammlung klagt der in Wasserchemie bewanderte Jürgen Pfeiffer. Vertreten wird die Klage durch die Rechtsanwaltskanzlei Kuhlmann in Dortmund.

Keine Einstellung der untertägigen Wasserhaltung auf Auguste Victoria

Die RAG soll dazu verurteilt werden „alle Maßnahmen zu unterlassen, die dazu führen, dass PCB (= polychlorierte Biphenyle) oder andere untertägig befindliche Giftstoffe“ nach über Tage und in den Trinkwasserkreislauf gelangen. Die zur Kosteneinsparung geplante Einstellung der untertägigen Wasserhaltung (Pumpen), auf der Marler Zeche Auguste Victoria in gegenwärtig noch 1.100 m Tiefe, beschwört das mutwillig herauf.

Detaillierte Beweise

Die Klageschrift bringt detaillierte Beweise, dass im gegenwärtig noch trocken liegenden Grubengebäude auf der Zeche Haus Aden zwischen 1.500 und 2.100 Tonnen PCB verblieben sind sowie auf Auguste Victoria mindestens 6.395 Tonnen Giftmüll eingelagert wurden. Das Ultragift PCB ist auch in kleinsten Mengen gesundheitsschädlich und erzeugt Krebs. Würde das Bergwerk vollends geflutet, gelangen diese Stoffe ins Grubenwasser, das sich in den oberen Schichten mit Grundwasser vermischt und so das Trinkwasser verseucht.

Dank Protesten noch nicht geflutet

Würde es nach der RAG gehen, dann wäre Auguste Victoria längst geflutet. Es ist allein der öffentlichen Kritik und Protesten zu verdanken, dass dies bis heute verhindert werden konnte. Namentlich „Kumpel für AUF“ und weiteren Kräften der kämpferischen Bergarbeiterbewegung, die dieses Umweltverbrechen ans Licht der Öffentlichkeit gebracht haben. Die Marler Bürgerversammlung gegen Verfüllung und Flutung von Auguste Victoria setzt weiter auf die Unterstützung vieler Bürgerinnen und Bürger sowie der kritischen Öffentlichkeit.

Interviews mit Kläger und Rechtsanwalt möglich

Bei Interesse wird eine Kopie der Klageschrift gerne zur Verfügung gestellt. Ebenso können Interviews mit dem Kläger Jürgen Pfeiffer oder Rechtsanwalt Kuhlmann vermittelt werden. Auch auf der Website www.kanzlei-kuhlmann.de finden sich zusätzliche Informationen.

Kontakt

Wolfgang Göller (Sprecher der Bürgerversammlung)
E-Mail: wolfgang.goeller@t-online.de