Südkorea

Hyundai-Autoarbeiter kampfbereit

Am Montag legten sowohl die Früh- wie die Spätschicht die Arbeit für zwei Stunden nieder, nachdem die Verhandlungen über Lohnerhöhungen und Sicherung von Arbeitsplätzen gescheitert waren. Das war die zweite Streikwelle und ab Donnerstag sollen die Aktionen auf vier Stunden ausgeweitet werden. Die Arbeiterinnen und Arbeiter verlangen die Erhöhung des monatlichen Grundlohns um 115 Euro und 30 Prozent des Nettogewinns 2016 als Bonuszahlung. Bei der Hyundai-Tochtergesellschaft Kia sprachen sich 72 Prozent der 28.200 Kolleginnen und Kollegen für Streik aus.