Weltfrauenprozess

Frauen berichten aus Indien und Togo

Susanne Bader, Europakoordinatorin der Weltfrauenkonferenzen, hat zwei Nachrichten aus Indien und Togo erhalten, die sie Rote Fahne News zur Verfügung gestellt hat:

Von Susanne Bader

Nachricht von Sharmista Choudhury

Aus Indien erreichte uns Nachricht von Sharmista Choudhury, Aktivistin der Bewegung für Land, Leben. Sharmista war Anfang des Jahres von der indischen Polizei bei einer Aktion festgenommen worden und kam erst nach 190 Tage gegen Kaution wieder frei. Sie schreibt an die Weltfrauen: „Der Kampf geht trotz extremem und fortdauerndem Staatsterror weiter. Ich schreibe an die Weltfrauen über diese Bewegung, wo Tausende von Dorffrauen eine sehr entscheidende Rolle spielen. Die Dörfer stehen vor einer, von der Regierung auferlegten, Wirtschaftsblockade. Und staatlich gesponserte Schläger patrouillieren bewaffnet durch das Gebiet, um sicherzustellen, dass niemand eindringen oder die Dörfer verlassen kann. Die Frauen der Dörfer brauchen also die Unterstützung und Solidarität der Weltfrauen.“

Bericht aus dem Togo

Aus Lomé/Togo schreibt uns Paula von der Frauenorganiation CLEF, „Kreis der Verbindung und der gegenseitigen weiblichen Hilfe“. Paula ist eine Umweltaktivistin zum Schutz der Bäume: „Wir haben in den letzten Tagen einige politische Streiks für bessere Lebensbedingungen für die Bevölkerung in meinem Land. Dabei wurden einige Menschen getötet. Aber Gott sein Dank ist noch alles unter Kontrolle, obwohl für die nächsten Tage weitere Streiks geplant sind.“