Rom

Demo für Migrantenrechte

Vergangene Woche demonstrierten in der italienischen Hauptstadt mehr als 10.000 Flüchtlinge zusammen mit Unterstützern für eine menschenwürdige Unterbringung und gegen Polizeibrutalität. Die römische Stadtverwaltung hatte Mitte August ein Gebäude räumen lassen, in dem seit Jahren Hunderte Flüchtlinge "illegal" leben, weil die Verwaltung ihnen keine Unterkünfte zur Verfügung stellt. Während und nach der Räumung ging die Polizei mit Wasserwerfern und Schlagstöcken gegen die Migranten vor. Die Antwort war die Massendemonstration, mit der die Forderung nach staatlichen Wohnunterkünften unterstrichen wurden.