Portugal

Erster Streik bei VW seit 1991

Mit sehr großer Beteiligung und entschlossen gingen die 3.500 Kolleginnen und Kollegen bei Volkswagen Autoeuropa in Palmela (Lissabon) am gestrigen Mittwoch, den 30. August 2017, ganztägig in den ersten Streik seit 1991. Der Kampf um die von VW geplante Einführung einer festen Samstagsarbeit mit drei Schichten ist entbrannt. Die Rechnung, dieses im Co-Management mit dem inzwischen zurückgetretenen Betriebsrat zu erkaufen, ging nicht auf. Die Diskussion unter der Belegschaft ist entbrannt. Es geht darum, ob regelmäßige Samstagsarbeit generell abgelehnt oder eine versprochene Lohnerhöhung um 175 Euro im Monat und ein zusätzlicher Urlaubstag als "Entschädigung" akzeptiert werden. Mit dem Streik hat die Belegschaft jetzt ein deutliches Zeichen gesetzt - gegen die Ausweitung der Arbeitszeiten und die damit verbundene verschärfte Ausbeutung. Die Internationale Automobilarbeiterkoordination hat zur Solidarität aufgerufen. Freunde der ICOR aus Portugal erklärten den Arbeitern bei VW Autoeuropa in Palmela (Lissabon) am 30. August ihre Solidarität. Die Solidaritätserklärung (portugiesisch) ist hier zu finden.