Klartext

Gerd Zitzner

Gerd Zitzner spricht Klartext

Erzeugerpreise rauf – Verbraucherpreise runter!

Die Internationalistische Liste/MLPD fordert höhere Erzeugerpreise für Klein- und Mittelbauern. Viele von ihnen versuchen heute schon umweltschonend und artgerecht Tiere zu halten, können das aber mit den Niedrigpreisen nur eingeschränkt. Gleichzeitig wollen wir bezahlbare und gesunde Lebensmittel für die Bevölkerung, deshalb Verbraucherpreise runter!

Geht das überhaupt, fragen uns Wählerinnen und Wähler an den Infoständen.

Die Milch ist ein Musterbeispiel, wie die Ernährungsindustrie gemeinsam mit den Lebensmittelkonzernen Maximalprofite scheffeln – auf Kosten von Klein- und Mittelbauern und Verbrauchern. So wird die Milch von den Bauern im Durchschnitt mit
4,3 Prozent Fett angeliefert. Die Molkereien entziehen der Milch das Fett und setzen es später je nachdem mit 3,5 oder 1,5 Prozent wieder zu. Das überschüssige Fett wird kostenlos abgesahnt für die Butter­herstellung.

Erzeugerpreise rauf – Verbraucherpreise runter! Gerd Zitzner, Umweltplattform des Internationalistischen Bündnisses

Im Schnitt liegt der Erzeugerpreis für Milch im Moment bei 34 Cent je Liter. Die halbfette Milch beim Discounter kostet 68 Cent. Das heißt, 34 Cent stecken sich die Molkereien und die Einzelhandelskonzerne in die Tasche. Die Bauern vom Bundesverband Deutscher Milchviehhalter haben vor einigen Jahren die „Faire Milch“ eingeführt. 40 Cent bekommen sie dafür. Im Handel kostet diese Milch 99 Cent mit 1,8 Prozent Fett. Die Konzerne verlangen für die „Faire Milch“ oder ähnliche Produkte also noch mal einen satten Extraprofit. Auf der Grundlage der kapitalistischen Ausbeutung gibt es keine fairen Preise.

Beim Fleisch genau das Gleiche: Egal ob Schwein oder Rind, sie werden bezahlt nach Schlachtgewicht. Nach den deutschen Fleischgesetzen bedeutet das: Im Schlachthof kommen der Kopf, die Füße und die Innereien weg, der Rest ist das Schlachtgewicht. Das heißt, zum Beispiel für die Leber oder die im Restaurant als Spezialität teuer bezahlten „Bäckchen“ bekommt der Erzeuger nichts!

Die Agrarpolitik der Bundesregierung und EU steht vollständig im Dienst der Maximalprofite von Agrar- und Handelsmonopolen.

Die Forderung Erzeugerpreis rauf – Verbraucherpreise runter auf Kosten der Großagrarier und Agrarkonzerne ist machbar und dringend notwendig. Sie ist eine Voraussetzung, um die nicht artgerechte Massentierhaltung radikal zurückzufahren.

Organisiert euch, schließt euch zusammen im Internationalistischen Bündnis und seiner Umweltplattform!

Weiterführende Informationen

Gabi Fechtner

Gabi Fechtner

Mehr erfahren über die Parteivorsitzende

Zur Webseite
Bündnis

Bündnis

Webseite des Internationalistischen Bündnisses

Zur Webseite
Monika Gärtner Engel

Monika Gärtner Engel

Internationalismusverantwortliche

Zur Webseite
Stefan Engel

Stefan Engel

37 Jahre Vorsitzender der MLPD

Zur Webseite
Programm

Programm

Vom X.Parteitag der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands beschlossene Überarbeitung des Parteiprogramms.

Zur Webseite