Auto-Kartell

VDA tauscht Präsidenten aus

Nach zehn Jahren muss Matthias Wissmann seinen Posten an der Spitze des Verbands der Deutschen Automobilindustrie (VDA) räumen. Dies berichten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) am heutigen Donnerstag. Die Suche nach einem Nachfolger koordiniert offenbar Daimler-Chef Dieter Zetsche. Die Chefetagen von Daimler, BMW und VW wollen im Herbst mit einer "personellen und inhaltlichen Neuaufstellung die Debatte über Verbrennungsmotoren und mögliche Fahrverbote" bestreiten. Der tief in den Abgasbetrug verstrickte Wissmann taugt dafür offenbar nicht mehr. Jürgen Resch von der Deutschen Umwelthilfe chrakterisierte Wissmann als den "eigentlich regierenden Verkehrsminister" (zitiert nach der MLPD-Broschüre "VW-Krise: Wie Automonopole mit Hilfe des Staates Milliardenprofite durch höchst kriminelle Machenschaften einstreichen").