Bundestagswahl

Briefwahlunterlagen nicht zugestellt? Reklamieren!

Da ich an der Bundestagswahl 2017 selber nicht im Wahllokal wählen kann, entschied ich mich diesmal für die Briefwahl.

Korrespondenz aus Meerfeld

Online waren bei unserer Verbandsgemeinde unsere Unterlagen zur Briefwahl schnell beantragt, doch bei ihrer Zustellung an mich traten anscheinend Probleme auf.

Mein Mann erhielt die Unterlagen - ich nicht!

So erhielt zwar mein Mann seine angeforderten Unterlagen postwendend - obwohl er seinen Antrag später als ich gestellt hatte. An mich adressiert barg der Briefkasten dafür die Rote Fahne - die ich seit Jahren mit Begeisterung lese und im Zwei-Wochen-Rhythmus auch immer sehnlichst erwarte.

Ich wandte mich an die MLPD-Kontaktadresse

Jetzt weiß doch jeder in dieser MLPD-Diaspora, dass ich garantiert nicht schwarz wähle. In meiner Not - schließlich rückt der Abreisetermin, der meinen persönlichen Einsatz im Wahllokal verhindert, näher - und meine Stimme darf auf keinen Fall an die falsche Partei gehen - wandte ich mich an meine MLPD-Kontaktadresse für Rheinland-Pfalz.

Gernot Mebus war ein Segen

Gernot Mebus aus St.Goar am Telefon zu haben, war ein Segen. Der Junge kennt sich aus. Sofort konnte er meine Bedenken zerstreuen, jetzt nicht mehr an der Wahl teilnehmen zu dürfen. Er versorgte mich mit der wirklich wertvollen Info, dass es auch für offenbar abhanden gekommene Briefwahlunterlagen Ersatz gibt, vorausgesetzt, man räumt den Mitarbeitern der ausstellenden Behörde Bearbeitungszeit ein.

 

Das läuft so ab, dass die ursprüngliche Registrierungsnummer aus dem Wählerverzeichnis gelöscht wird und eine neue vergeben wird. So kann niemand etwas mit der alten Wahlbenachrichtigung anfangen - sollte der alte Stimmzettel irgendwo bei der Auszählung auftauchen, dann wird er entwertet, selbst wenn er angekreuzt ist.

Persönliche Abholung nötig

Was einzig zählt ist die korrigierte und neu eingetragene Nummer im Wahlverzeichnis. Leider ist hier persönliche Abholung - unter Vorlage des Personalausweises- erforderlich. Doch wenn man schon so weit ist, kann man die Briefwahl ja auch gleich vor Ort abgeben, bzw. in den nächsten Briefkasten stecken.

 

Leider musste ich die Mitarbeiterin der Verbandsgemeinde erst auf diese Vorgehensweise hinweisen.  An alle die es ebenso betrifft – lasst Euch kein U für ein X vormachen – oder ins Bockshorn jagen. Jede Stimme zählt. Bleibt dran!