Wahlkampf

Köln: Frauenpower-Wahlkampf

Martina Stalleicken, Frauenpolitische Sprecherin des Zentralkomitee der MLPD, warb mit der klaren Positionierung für die Befreiung der Frau als Alleinstellungsmerkmal der Internationalistischen Liste/MLPD.

Korrespondenz aus Köln

Drei Stationen hatte die Frauenpower-Tour am 9. September in Köln. Los ging es im südlichen Stadtteil Porz über Köln-Kalk bis Nippes. Martina Stalleicken, Frauenpolitische Sprecherin des Zentralkomitees der MLPD, warb mit der klaren Positionierung für die Befreiung der Frau als Alleinstellungsmerkmal der Internationalistischen Liste/MLPD.

Lebendige Redebeiträge

Mit dabei waren kämpferische Ford-Arbeiterinnen, Mitglieder des Frauenverbands Courage, die im Internationalistischen Bündnis mitarbeiten, Aktivistinnen des Kämpferischen Frauenbündnisses Köln und zwei Kölner Direktkandidaten der Internationalistischen Bündnisses. Ihre lebendigen Redebeiträge forderten zu Diskussionen entlang der ganzen frauenpolitischen Bandbreite - von Problemen mit Kindererziehung bis zur Perspektive einer befreiten Gesellschaft - heraus.

Kampf um jede Stimme

Der Kampf um jede Stimme wurde aber auch in Verbindung mit vielen anderen politischen Themen geführt. Einzelne hatten über die Diffamierung der MLPD und der palästinensischen PFLP gelesen und fragten, was es damit auf sich hat. Eine gute Gelegenheit, die von einigen Medien verbreiteten Fake News auseinanderzunehmen und stattdessen die Leute erst recht für unsere Standpunkte zu interessieren.