Viele Tote

Schwerstes Erdbeben in Mexiko

Mindestens 32 Menschen sind beim bisher schwersten Erdbeben in der Geschichte Mexikos ums Leben gekommen. Im Bundestaat Oaxaca starben 23 Menschen. In Chiapas sind bisher sieben Tote gefunden worden. Im Bundesstaat Tabasco kamen zwei Kinder ums Leben, darunter ein Baby, weil ein Beatmungsgerät in einem Krankenhaus keinen Strom mehr hatte. Die schwersten Schäden verzeichnet die Stadt Juchitán im Bundesstaat Oaxaca. Hier starben 17 Menschen. Das Erdbeben vor der Pazifikküste im Süden des Landes hatte eine Stärke von 8,2 und war damit noch stärker als die bisherigen Rekordbeben 1932 und 1985. Eine Tsunamiwarnung ist ausgegeben.