Internationalistische Liste/MLPD

Wahlkampf in Coburg „Heimspiel“ für Stefan Engel

Beim gemeinsamen Einsatz der Internationalistischen Liste/MLPD aus dem fränkisch-thüringer Raum hatte Stefan Engel, langjähriger Vorsitzender der MLPD, Direktkandidat der Internationalistischen Liste/MLPD im Wahlkreis Coburg und Spitzenkandidat der Landesliste Thüringen, im wahrsten Sinn des Wortes ein "Heimspiel".

Korrespondenz aus Coburg
Wahlkampf in Coburg „Heimspiel“ für Stefan Engel
Stefan Engel beim Wahlkampf in Coburg (rf-foto)

Ein Passant sagte gleich zu Beginn der Rede: „Der ist doch von hier, das hört man doch.“

Heiße Themen angepackt

Auf dem Marktplatz im Zentrum von Coburg sprach Stefan Engel - bei guter Stimmung - die heißen Themen an und entwickelte eine Alternative. Die Scheinalternative der AfD zerpflückte er und griff den Rechtsruck der Regierung an. Andere Rednerinnen und Redner prangerten unter anderem den Leistungsdruck und die Überwachung bei der hier ansässigen Versicherung HUK-Coburg an und forderten zur notwendigen Organisierung, zum Beispiel in der Gewerkschaft, auf.

Neue Mitstreiter

Coburg war eine "Frontstadt" im kalten Krieg, wodurch der Antikommunismus teilweise noch schärfer hochkommt. Aber auch die Durchdringung der Erfahrungen in den ehemals zwei deutschen Staaten spielte in den Diskussionen eine große Rolle. Die Machbarkeit des Sozialismus stand in vielen Diskussionen im Mittelpunkt. Die teilnehmenden Aktivisten warben neue Mitstreiter für das Bündnis und Interessenten für die Politik der MLPD. Sie forderten dabei gerade die Jugend heraus.