Autokartell

Automobilarbeiter laden Kandidaten ein

Die Initiative für die Podiumsdiskussion mit Bundestagswahlkandidaten am 10. September zum Thema „Umbruch in der Automobilindustrie“ hatten die „Freunde der Internationalen Automobilarbeiterkonferenz Sindelfingen e.V.“ ergriffen.

Korrespondenz aus Stuttgart

Als Direktkandidaten zur Bundestagswahl stellten sich Tobias Bacherle (GRÜNE), die Einzelkandidatin Fridi Miller und Johanna (Anke) Jäckh von der Internationalistischen Liste/MLPD der Diskussion mit knapp 30 Besuchern. Die Kandidaten SPD und Linkspartei sagten kurzfristig ab; die CDU antwortete nicht auf die Einladung.

Es ging gleich zur Sache

Beim Weißwurstfrühstück gings gleich zur Sache: Die Vorstände des kriminellen Autokartells müssen mit ihrem Privatvermögen haften. „Knast Statt Boni“ – da waren sich Fridi Miller und Anke Jäckh sowie insbesondere die anwesenden Automobilarbeiter einig; während der GRÜNEN-Kandidat nur von „Beschiss“ sprach und den „Autoversteher“ Kretschmann in Schutz nahm.

 

Deshalb war die Empörung über die Kündigung von Siegmar Herrlinger groß, weil Porsche keine Diskussion in der Belegschaft über die kriminelle Abgasmanipulation und Vorstellung seiner Kandidatur für die Internationalistische Liste/MLPD will.

Rasche Wende in der Verkehrspolitik

Tobias Knapp vom IAC, der die Diskussion moderierte, stellte eine relativ große Einheit fest, was die Notwendigkeit einer raschen Wende in der Verkehrspolitik angeht. Anke Jäckh vertrat hier die weitestgehendste und klarste Position:

 

„Wir brauchen eine Produktions- und Konsumptionsweise, die in Einklang mit der Natur steht – das geht jedoch nicht innerhalb des kapitalistischen Gesellschaftssystems. Macht mit im Internationalistischen Bündnis für eine ‚antikapitalistischen Alternative‘; für mich der echte Sozialismus! Auch wenn wir hier unterschiedlicher Meinung sind, müssen wir am 11. November in Bonn gemeinsam die drohende Klima- und Umweltkatastrophe verhindern."

 

Die Teilnehmer fanden : Eine gute Veranstaltung, wo die Leute zu Wort gekommen sind, die großen Sachverstand bewiesen haben.