Bundestagswahl

Protest ist links – fortschreitende Entzauberung der AfD

Im Wahlkampf der Internationalistischen Liste/MLPD suchen deren Aktivistinnen, Aktivisten, Freundinnen, Freunde, Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer die Diskussion mit den Menschen direkt auf der Straße.

Von Landesleitung Nordrhein-Westfalen der MLPD
Protest ist links – fortschreitende Entzauberung der AfD
Rebellisches Transparent bei der Demonstration gegen den AfD-Parteitag in Köln am 22. April (rf-foto)

Dabei stoßen sie auch auf Leute, die aus Protest gegen die volksfeindliche Politik der Berliner Parteien AfD wählen wollen. Viele sind nach diesen Diskussionen nachdenklich geworden, wurden oft erstmals darüber informiert, wofür die AfD tatsächlich steht:

(grafik: MLPD)
(grafik: MLPD)

In Kürze

  • Die AfD ist Systempartei und keine wie auch immer geartete "Protestpartei"
  • Ihre Programmatik und ihr Personal sind ultrareaktionär, rassistisch und  faschistoid
  • Neue Broschüre der MLPD „Das Wesen der Alternative für Deutschland … als Wegbereiter des Faschismus“ erschienen

Sie inszeniert sich als Protestpartei und unschuldiges Opfer, das wegen seiner „Opposition“ zum „Establishment“ der etablierten Berliner Parteien und der Medien verfolgt und ausgegrenzt wird.

Bewusst geplante Provokationen

Ihr Markenzeichen sind tatsächlich unter anderem bewusst und langfristig geplante Provokationen wie der Auszug von AfD-Frontfrau Alice Weidel aus der ZDF-Sendung „Wie geht's Deutschland“. Mit solchen Tricks lenkt die AfD davon ab, dass ihr gesamtes Programm einen reaktionären und gegen die Interessen der Massen gerichteten Charakter hat.

AfD ist Systempartei

Die AfD ist selbst eine Systempartei - maßgeblich aufgebaut, ausgestattet und finanziert von reichen, durchtriebenen, korrupten und intriganten Leuten.

Neue Broschüre der MLPD

Die neu erschienene Broschüre der MLPD „Das Wesen der Alternative für Deutschland … als Wegbereiter des Faschismus“ deckt auf: „Die AfD fordert jedoch weiter zum Beispiel die Abschaffung der Vermögens- und Erbschaftssteuer, was den ohnehin Wohlhabenden und Reichen 50 Milliarden Euro pro Jahr schenken würde.“ (S.5)

Anliegen der "kleinen Leute"?

Von den Anliegen der "kleinen Leute" keine Spur - wie auch? „Die Doppelspitze der AfD zur Bundestagswahl: Alexander Gauland war 40 Jahre Funktionär der CDU, Alice Weidel kommt aus der Vermögensverwaltung des Allianz-Konzerns, vorher hat sie bei Goldmann-Sachs gelernt, studiert und zuletzt als Unternehmensberaterin gearbeitet“, so stellt die Broschüre das Spitzenpersonal der AfD vor.

Contra Rebellion der Jugend

Für die Proteste der rebellierenden Jugend zeigt die angebliche Protestpartei AfD dagegen keine Nachsicht. „Die AfD will die Strafmündigkeit auf zwölf Jahre senken und ab 18 Jahren uneingeschränkt das Erwachsenenstrafrecht anwenden. Oftmals sind die Aktivitäten im antifaschistischen Kampf und im Umweltkampf von Jugendlichen geprägt. Die Änderung zielt mit darauf ab, die berechtigte Rebellion der Jugend gegen den Kapitalismus und alles reaktionäre zu kriminalisieren.“

Rassistische E-Mail von Alice Weidel

Eine jetzt veröffentliche - zwei Jahre alte - E-mail von Alice Weidel enthüllt die offen rassistische menschenfeindliche Denkweise der führenden AfD-ler. Sie hetzt darin gegen die angebliche Gefahr, „von kulturfremden Völkern wie Arabern, Sinti und Roma etc ... überschwemmt“ zu werden. Bis zum „Herrenmenschen“, der über anderen Völkern steht - also offen faschistischen Positionen -, ist hier nur noch ein kleiner Schritt.

 

Bezeichnenderweise warnt sie darin auch vor einer "systematische Zerstörung der bürgerlichen Gesellschaft" durch "Verfassungsfeinde". Das zeigt, dass ihre größte Sorge der Aufrechterhaltung des Kapitalismus gilt.

 

Was die AfD also tatsächlich zu bieten hat, ist ein erzreaktionäres Programm im Interesse der Aufrechterhaltung des Kapitalismus sowie die Spaltung der Massen durch Verbreitung rassistischen Gedankenguts, wenn auch oft in getarnter Form. Die neue Broschüre der MLPD zur AfD ist ein ausgezeichnetes Mittel zur weiteren Entzauberung der AfD im Straßenwahlkampf.

Entschiedene Überzeugungsarbeit notwendig

„Unter den Wählern der AfD gibt es Faschisten und wer die AfD wählt, fördert faschistische Kräfte, weil auch sie zur AfD gehören. Viele Wähler und auch zahlreiche Mitglieder der AfD sind keine Faschisten. Ihnen gegenüber muss eine entschiedene und konsequente Überzeugungsarbeit gegen den Einfluss der kleinbürgerlich-nationalistischen, -rassistischen und sozialchauvinistischen Denkweise geführt werden. Schluss mit der Verbreitung der AfD in den Medien und Talkshows – freier Zugang aller Demokraten, Linken und Revolutionäre zu den Massenmedien!“ (S. 21)

Schnell bestellen

Die Broschüre ist für den Endspurt der Wahlkampagne im Kampf um jede Stimme bestens geeignet. Deshalb schnell bestellen und direkt verbreiten. Getreu dem Motto „Wehret den Anfängen“ sollte sie massenhaft Verbreitung finden. Die Broschüre wird zum Spendenpreis vertrieben und ist überall bei der MLPD erhältlich.Größere Mengen können bei der Mediengruppe Neuer Weg bestellt werden (0201-25914) oder vertrieb@neuerweg.de

Hier gibt es die Broschüre als pdf-Datei zum Download!