Westfalenhütte Dortmund

Kollegen sehr aufgeschlossen

90 Prozent der Kolleginnen und Kollegen nahmen heute früh am Tor 1 der Westfalenhütte in Dortmund das Flugblatt der MLPD-Betriebsgruppen.

Korrespondenz aus Dortmund

Darunter waren über dreißig Auszubildende.

Sehr gesprächsbereit

Sie waren sehr gesprächsbereit: „Natürlich kommen wir morgen alle mit nach Bochum!“ Ihnen war bewusst, dass sie als Auszubildende von der Arbeitsplatzvernichtung am ersten betroffen sind. Sie empfinden es als eine Sauerei, dass die bei der PEAG beschäftigten ehemaligen Auszubildenden nicht übernommen werden.

Viel Zustimmung

Auf die Ansprache „Jetzt selbständiger Streik in allen Stahlbetrieben bis die Pläne vom Tisch sind“ bekamen wir bis auf Ausnahmen nur Zustimmung. Über den selbständigen Streik der Kolleginnen und Kollegen wusste niemand Bescheid. Als wir darüber informierten, fanden die Kollegen es aber gut. Viele denken noch, das müsste vom Betriebsrat kommen. Sie sind sauer, dass die meisten Betriebsräte nichts machen, trauen sich aber (noch) nicht zu, das selbst in die Hand zu nehmen.

In Dortmund müssten doch acht Busse zu kriegen sein!

Ein Kollege ärgerte sich sehr, dass angeblich zum morgigen Stahlaktionstag nur vier anstelle von acht Bussen fahren sollen. Laut Betriebsrat seien nur vier Busse zu bekommen gewesen.