Neuerscheinung

„Wie der Stahl gehärtet wurde“

Mit Freude erwartet, liegt die Neuherausgabe der Mediengruppe Neuer Weg jetzt druckfrisch in der Hand: Der Roman von Nikolai Ostrowski – mit Vorwörtern von Stefan Engel und Peter Sodann.

Von uls

Der Roman trifft im Jahr des 100. Jubiläums der russischen Oktoberrevolution ins Schwarze: Ostrowski schreibt, mit stark autobiographischen Zügen, über Pawel Kortschagin und seine ereignisreiche Jugend – welchen Weg schlägt man ein als Jugendlicher in einer bewegten Zeit voller Umbrüche?

Entscheidung für den Aufbau des Sozialismus

Pawel (bzw. Ostrowski) entscheidet sich 1919 im Bürgerkrieg kurz nach der Oktoberrevolution für den Kampf um den Aufbau des Sozialismus – einer Gesellschaft der Freiheit der Arbeiter, Bauern und Massen von Ausbeutung und Unterdrückung durch Zaren und Kapitalisten.

Bewegendes und hochaktuelles Buch

Als Mitglied des Kommunistischen Jugendverbands Komsomol kämpft er mutig an der Front. Auch eine schwere Kriegsverletzung kann ihn nicht davon abhalten, seinen größtmöglichen Beitrag zu leisten... Ein bewegendes und hochaktuelles Buch, dessen 560 Seiten sich viel zu schnell lesen.

 

Zu bestellen für 14 Euro (zuzüglich Versand) unter www.people-to-people.de