Abgeordnetenwatch

Stefan Engel unter den Top Ten

Mit 29 beantworteten Fragen ist Stefan Engel unter den Top Ten auf der demokratischen Homepage Abgeordnetenwatch.

von Jörg Weidemann
Stefan Engel unter den Top Ten
Stefan Engel (hier in Coburg) - überzeugende Antworten - im Internet oder auf der Straße

Auf dieser Homepage können Wählerinnen und Wähler den Kandidierenden Fragen stellen. Mit Stand heute hat der langjährige Vorsitzende der MLPD, Stefan Engel, dort 28 von 29 Fragen beantwortet. Damit ist er unter den ersten zehn von knapp 2.500 Kandidierenden. Auch Gabi Fechtner hat dort bereits 17 Fragen beantwortet. Auf die Frage, wie er die Flüchtlingskrise lösen will, schreibt Stefan Engel:

EU nimmt "Kolateralschäden" in Kauf

"Ich gehe davon aus, dass die Flüchtlingskrise im Rahmen des Kapitalismus nicht lösbar ist. Wir werden in den nächsten Jahren eher eine erhebliche Steigerung der Flüchtlingszahlen erleben, die im letzten Jahr noch bei 65,7 Millionen lag. Insbesondere die zunehmenden Kriege, die regionalen Umweltkatastrophen und nicht zuletzt der Hunger auf der Welt macht es für immer mehr Menschen unmöglich, in ihrer alten Heimat zu leben.

 

Die Menschen drängen natürlicherweise über offene Grenzen in die Länder, in denen ihnen ein lebenswertes Leben möglich erscheint. Wer versucht, diese Flüchtlingsmassen mit Gewalt aufzuhalten, offenbart sein wahres menschenfeindliches Gesicht. Allein letztes Jahr sind 5.000 Menschen im Mittelmeer ertrunken, die für die EU höchstens einen Kolateralschaden bedeuten. Unserer Meinung nach müssen wir die Flüchtlinge in Schutz nehmen und ihnen eine Möglichkeit geben, zu überleben.

Den Klassenkampf fördern

Gleichzeitig müssen wir aber auch den Klassenkampf zur Befreiung aus Ausbeutung und Unterdrückung in allen Ländern der Welt fördern. Denn nur wenn es gelingt, vereinigte sozialistische Länder der Welt zu schaffen, in denen die verschiedenen Länder zum gegenseitigen Vorteil zusammenarbeiten und Ausbeutung und Unterdrückung der Vergangenheit angehören, wird es auch möglich sein, in vielen unterdrückten abhängigen Ländern menschenwürdiges Leben zu schaffen, das die Menschen nicht zwingt zu flüchten. Auch das ist ein wichtiger Grund, warum wir in diesem Wahlkampf für den echten Sozialismus eintreten.

 

Die bürgerlichen Antworten auf die Flüchtlingskrise sind reaktionär, menschenfeindlich und rassistisch.

Stefan Engel

Die bürgerlichen Antworten auf die Flüchtlingskrise sind reaktionär, menschenfeindlich und rassistisch. Sie zeigen, wie unfähig der Kapitalismus dagegen ist, grundlegende Probleme der Menschheit zu lösen."

Selbst Fragen stellen

Stefan Engel beantwortet dort auch Fragen zur Extremismus-Kampagne der Bundesregierung, zur Umstellung auf E-Mobilität, zur MLPD, warum er nicht mehr Vorsitzender der MLPD ist und über 20 weitere Fragen. Wer hier nicht die richtigen Antwort findet, kann aber auch selbst weitere Fragen stellen.

 

Unter folgenden Adressen kann man Spitzenkandidaten der Internationalistischen Liste/MLPD Fragen stellen und ihre Antworten auf bisherige Fragen lesen:

 

Alle 98 Kandidierenden der Internationalistischen Liste/MLPD, die sich an Abgeordnetenwatch beteiligen, findet man hier.

Faschisten kaum gefragt

Unter abgeordnetenwatch.de findet man natürlich auch Fragen und Antworten der anderen Parteien. Aber nicht alle sind so auskunftsfreudig. Alle 32 Faschisten auf der Liste der NPD, die man hier findet, haben zusammen gerade mal zwei Fragen beantwortet. So viel zu ihrer "Überzeugungskraft".

 

Ihre Antworten interessieren aber auch kaum jemanden. Denn allen NPD-Abgeordneten zusammen wurden überhaupt nur sieben Fragen gestellt.