Banken

Cum-Ex-Geschäfte bald vor Gericht?

Mit von höchster Stelle gedeckten dubiosen Aktiengeschäften haben Banken und Börsenhändler allein gegenüber dem deutschen Staat mehr als zehn Milliarden Euro an Steuern hinterzogen. Diese sogenannten Cum-Ex-Geschäfte sollen nun erstmals zu einem Strafprozess führen. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR beim Landgericht Wiesbaden Anklage gegen frühere Aktienhändler der Hypo-Vereinsbank und gegen den aus Hessen stammenden Rechtsanwalt Hanno Berger erhoben, der in der Schweiz lebt. Berger gilt als einer der Hauptakteure der Cum-Ex-Geschäfte, denen bereits ein Untersuchungsausschuss des Bundestags nachging. Berger und die anderen Angeschuldigten bestreiten die Vorwürfe.