Norddeutschland

Orkan fordert sieben Tote

Orkan "Xavier" ist gestern Nacht mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 180 Stundenkilometern über Norddeutschland getobt. Dabei kamen - vor allem durch entwurzelte Bäume - sieben Menschen ums Leben. Allein in Hamburg gab es innerhalb von zwei Stunden rund 900 sturmbedingte Einsätze. Der komplette Eisenbahnverkehr in Norddeutschland ist bis jetzt gestört. In Wilhelmshaven wurde ein riesiger Verladekran des Kohlehafens vom Sturm umgedrückt und ins Meer geweht. Dazu ein Korrespondent vor Ort: "Wenn das stimmt, was Klimaforscher vermuten, dass diese Orkane im Rahmen des Übergangs in eine globale Klimakatastrophe nur Vorboten deutlich schwerer Stürme sind, kann man sich ausrechnen, wie unsere Region aussieht, wenn mal ein Sturm mit bis zu 300 Stundenkilometern hier durchzieht." Weitere gute Gründe, sich an der Großdemonstration am 11. November in Bonn zu beteiligen (mehr dazu).