Siegmar Herrlinger

Porsche greift zu Kettenkündigung

Erneut wurde Bundestagskandidat Siegmar Herrlinger von Porsche illegal gekündigt. Dazu heißt es in einer Pressemitteilung der MLPD-Kreisleitung Stuttgart-Sindelfingen (Auszüge):

Von MLPD Stuttgart-Sindelfingen
Porsche greift zu Kettenkündigung
Siegmar Herrlinger (rechts) (RF-Foto)

Der Weissacher Porsche-Beschäftigte Siegmar Herrlinger, Direktkandidat der Internationalistischen Liste/MLPD, erhielt mitten im Wahlkampf eine fristlose Kündigung. Dabei hatte erst in der Woche zuvor das Arbeitsgericht Stuttgart seine Weiterbeschäftigung verfügt.

Internationalistisches Bündnis lädt zur Solidaritätskundgebung ein

Ein erneutes Verfahren zur sofortigen Weiterbeschäftigung findet am Dienstag, 10. Oktober, 16 Uhr am Arbeitsgericht Stuttgart, Johannesstraße 86, Saal 024 (Hochparterre) statt. Das Internationalistische Bündnis wird um 15.30 Uhr eine Solidaritätskundgebung vor dem Termin durchführen und lädt dazu die regionale Presse und Öffentlichkeit ein.

Offensichtlich traut Porsche seiner eigenen Kündigung nicht

Am 5. Oktober erhielt Herrlinger eine zweite „vorsorgliche“ fristlose Kündigung. Inzwischen kann man also von Kettenkündigung sprechen. ... (Mit Kettenkündigungen versuchte sich Porsche auch schon gegen den kämpferischen Porsche-Beschäftigten Uli Schirmer und scheiterte damit mehrfach vor Gerichten, auch vor dem Bundesarbeitsgericht - Anm. der Red.)


Siegmar Herrlinger hatte auf mehreren Betriebsversammlungen kritische Fragen gestellt zu den Abgasmanipulationen bei Porsche. Porsche störte vor allem, dass er im Wahlkampf über die Abgasmanipulation sprach – die aber in aller Munde ist. Weiter stört man sich bei Porsche daran, dass Siegmar Herrlinger für eine Zukunft ohne Ausbeutung und Unterdrückung eintritt, für eine Gesellschaft, in der die Einheit von Mensch und Natur verwirklicht wird. ...

Verstoß gegen Abgeordnetengesetz

Bereits die Androhung der Kündigung ist ein Verstoß gegen Paragraph 2, Absatz 2, des Abgeordnetengesetzes: „Benachteiligungen am Arbeitsplatz im Zusammenhang mit der Bewerbung um ein Mandat sowie dem Erwerb, der Annahme und Ausübung eines Mandats sind unzulässig.“ ...

Bei Porsche rumort es, die Beschäftigten sind zu Recht stolz auf ihre Arbeit ... und wünschen ... ein Klima der Aufklärung und nicht der Einschüchterung.

Sofortige Weiterbeschäftigung von Siegmar Herrlinger!