Großbetriebe

Übernahme aller Azubis entsprechend der Ausbildung

Wo Großbetriebe Arbeitsplätze vernichten, pfeifen sie auch auf ihre Versprechungen, Auszubildende nach der Lehre zu übernehmen.

Von lg / gp

100 Auszubildende vom restlichen Opel-Werk in Bochum stehen nach dem Ende ihrer Ausbildung Anfang 2018 wahrscheinlich auf der Straße. thyssenkrupp Steel schiebt alle Auszubildenden in die Beschäftigungsgesellschaft PEAG, statt sie zu übernehmen – obwohl überall Unterbelegung herrscht.

 

„Dann fange ich mit meiner guten Ausbildung eben woanders an!“ Wenn es so einfach wäre: Tatsache ist: der größte Teil aller nicht übernommenen Auszubildenden in Deutschland wird arbeitslos. Das ist einer der Gründe, warum die 15- bis 24-Jährigen die größte Gruppe unter den Arbeitslosen sind.

Facharbeiter bleiben: Nur bei Übernahme entsprechend der Ausbildung

„Irgendein Job“ macht deine Facharbeiterausbildung schnell wertlos. Das heißt, der Wert Deiner Arbeitskraft sinkt. Du musst in deinem Beruf ständig weiter Erfahrung sammeln und dazu lernen. Nur bei Übernahme entsprechend der Ausbildung bleibst du Facharbeiter.

 

Wer eine Beschäftigung außerhalb des erlernten Berufs annimmt, als Leiharbeiter/-in oder in Minijobs arbeitet, kann sich gerade über Wasser halten. Mehr nicht! Je länger du aus deinem Beruf raus bist, desto erpressbarer bei Lohn und Arbeitsbedingungen wirst du.

Studieren gehen?

Studieren gehen? Nicht zuletzt wegen fehlender Lehrstellen oder Nichtübernahme nach der Lehre gehen heute in Deutschland über 50 Prozent eines Jahrgangs studieren. Für viele ist es eine Flucht, die nach Jahren des Ackerns im Studium als studierter Taxi-Fahrer oder Kellner endet.

 

Wer nicht für die Übernahme aller Auszubildenden kämpft, lässt seine (älteren) Kollegen im Stich. Die müssen nämlich ohne die jungen Kollegen umso mehr arbeiten. Deshalb kann es für Jung und Alt bei thyssenkrupp und anderen Betrieben nur heißen: Gemeinsam für die unbefristete Übernahme aller Lehrlinge entsprechend ihrer Ausbildung kämpfen!