Halle/Saale

Sofortige Weiterbeschäftigung von Ilona Janda!

Die Wählerinitiative des Internationalistischen Bündnisses in Halle informiert über einen Prozess, der dazu am 12. Oktober in Halle stattfindet:

Pressemitteilung der Wählerinitiative

Am 12. Oktober findet am Arbeitsgericht in Halle/Saale der Prozess gegen die Kündigung von Ilona Janda statt. Sie kandidierte zur Bundestagswahl für die Internationalistische Liste/MLPD. Nach ihrer Aufstellung als Kandidatin erhielt sie eine politisch-motivierte Kündigung. Nach dem Abgeordnetengesetz stellt das eine Wahlbehinderung dar. Die Wählerinitiative fordert die sofortige Weiterbeschäftigung von Ilona Janda!

Vorgeschobener Grund

Begründet wird die Kündigung mit den angeblichen „Kosten“, die Ilona Janda durch Krankschreibungen verursacht hätte. ... Ein Skandal ist, dass das Unternehmen ihr vorrechnet, ihre „Entgeltfortzahlungskosten“ für die Krankschreibung würden angeblich 23.580,30 Euro von 2008 bis 2017 betragen. Vom Hungerlohn von 6,68 Euro Brutto, den sie als Kundenberaterin zu Beginn erhielt, keine Rede!


Im Geschäftsjahr 2015 hatte die buw GmbH einen Umsatz von 159.200.000 Millionen Euro mit 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das bedeutet einen Jahresumsatz pro Beschäftigten von 22.742,86 Euro. Hochgerechnet auf die neun Beschäftigungsjahre hat Ilona Janda also ca. 200.000 Euro Umsatz für die buw GmbH erarbeitet. Auch darüber schweigt sich der Vorstand aus. Selbst dieser vorgeschobene Grund ist also haltlos.

"Sozialer Arbeitgeber"?

US-Konzern Convergys bewirbt die Stadt Halle mit Plakaten als „sozialer Arbeitgeber“. Nach der Übernahme der buw GmbH im Juli 2016 wurde der Charakter deutlich: Verschärfung der Ausbeutung der Arbeitskraft der Beschäftigen. Durchgesetzt wird dies mit verstärktem Druck und Kontrolle der Kundengespräche.


Kolleginnen wie Ilona Janda, die als aktive Gewerkschafterinnen auftreten und diese verschärfte Ausbeutung anprangern, sind Convergys ein Dorn im Auge. Sie war auch als Brigadistin in Nepal zur Unterstützung der zweiten Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen.

Kommt zum Prozess!

Convergys darf mit seiner Taktik, unliebsame Kollegen einzuschüchtern, nicht durchkommen! Wir rufen zur breiten Teilnahme am Prozess und zur Unterstützung von Ilona Janda auf. Kommt zum Prozess am 12. Oktober um 10.45 am Arbeitsgericht Halle/Saale, Thüringer Straße. Wir treffen uns um 10.15 Uhr vor dem Gericht. Wer einen von uns angreift, greift uns alle an!