Myanmar

Brutale Polizeieinsätze gegen Jade-Bergleute

Die Kumpel der Jade-Mine Tripple One Company, einem Myanmar-China Gemeinschaftsunternehmen, sind wie viele in der Gegend gezwungen, mit ihren Lebensunterhalt aufzubessern. Sie müssen sich neben ihrer harten Arbeit in der Mine als Selbständige verdingen. Deshalb suchen sie in den Abraumhalden nach Jade-Splittern. Am Sonntag, dem 8. Oktober 2017, hatte die Gesellschaft den Zugang zur Abraumhalde erst gesperrt, dann unter dem Druck der Kumpel wurden die Tore geöffnet. Polizei wollte sie mit Warnschüssen wieder vertreiben. Einen 18-jährigen Jugendlichen verletzten sie dabei tödlich. Die Behörden gaben den Mord als Unfall aus. Am Mittwoch, als 600 Kumpel sich nicht von den Abraumhalden vertreiben lassen wollten, erschoss die Polizei fünf Kumpel und verletzte 20 weitere zum Teil schwer.