Irak/Kurdistan

Irakische Armee und Verbündete greifen Kirkuk an

Nach übereinstimmenden Medienberichten haben Einheiten der irakischen Armee zusammen mit den Hashd al-Shaabi die Stadt Kirkuk im Nordirak angegriffen.

Von ffz
Irakische Armee und Verbündete greifen Kirkuk an
Bild aus Kirkuk (foto: ANF)

Bei den Hashd al-Shaab handelt es sich um einen Zusammenschluss irakischer - vorwiegend schiitischer - Milizien, die zusammen mit der irakischen Armee kämpfen und von türkischen wie auch iranischen Militärberatern und Kämpfern der faschistischen libanesischen Hisbollah-Miliz ausgebildet werden. Ziel der Offensive sind die von den Peschmerga-Truppen des irakischen Kurden-Führers Masud Barzani gehaltene irakische Stadt Kirkuk und die umliegenden Ölfelder.

Gefechte rund um Kirkuk

Wie die kurdische Nachrichtenagentur ANF berichtet, hat es bereits in der Nacht Gefechte in Stadtteilen und rund um die Stadt gegeben. Nach Angaben der kurdischen Nachrichtenagentur ANF werden vor allem die Hashd al-Shaabi für den Häuserkampf in die Stadtteile geschickt. Die irakische Armee mit ihren schweren Waffen scheint sich im Bezug auf die Stadt bisher zurückzuhalten.

Peschmerga ziehen sich großteils zurück

Verteidigt wird Kirkuk laut ANF vor allem von Einheiten der HPG (Volksverteidigungskräfte der PKK) und von verbliebenen Peschmerga. Die meisten Peschmerga-Einheiten haben sich allerdings anscheinend weitgehend aus Kirkuk zurückgezogen.