Polizeigewalt

Protest gegen Abschiebungen sind legitim - Solidarität mit Sercem

Freundinnen und Freunde des mutigen Sercem aus Nürnberg richten sich an die Öffentlichkeit:

Von Freunde von Sercem

Unser Freund Sercem beteiligte sich am 31. Mai in Nürnberg an dem Protest gegen die Abschiebung eines Afghanen aus seiner Schule und wurde dabei verhaftet. Nun sammeln wir Geld für seine Anwalts- und Gerichtskosten. Wir möchten unseren Freund in seiner Situation unterstützen, denn er setzte sich für Gerechtigkeit und Menschlichkeit ein.

Drei Monate Haft für einen Schubser?

Sercem soll auf Grund einer neuen, verschärften Gesetzgebung (Verschärfung der §§ 113 ff. StGB) angeklagt werden, die einen Tag zuvor eingeführt worden ist. Hiernach soll unter anderem jeder kleine Schubser gegen einen Polizeibeamten mit mindestens drei Monaten Gefängnis bestraft werden.

Beispiel von Menschlichkeit und Zusammenhalt

Die Proteste und Blockaden der SchülerInnen und UnterstützerInnen vom 31. Mai in Nürnberg sehen wir als Vorbild für menschliches und solidarisches Verhalten. In Zeiten, in denen alltäglich Menschen mit Zwang und Gewalt aus Deutschland in Krieg, Hunger und Perspektivlosigkeit abgeschoben werden (teilweise in Länder, deren Sprache sie nicht einmal sprechen) haben wir solche Beispiele von Menschlichkeit und Zusammenhalt dringend nötig! (...)

Lassen wir ihn nicht allein

Sercem und die MitschülerInnen haben Asef N. nicht alleine gelassen. Lasst uns uns an ihnen ein Vorbild nehmen. Lassen wir ihn nicht alleine! Er sitzt im Moment seit über 100 Tagen in Untersuchungshaft und ihn erwartet ein Prozess wegen Widerstandes gegen einen Polizeibeamten. Wie einige Videos zeigen, ist die Polizei mit unglaublicher Gewalt und eskalativem Verhalten vorgegangen.


Sercem braucht für den Prozess und vor allem für seinen Anwalt unsere finanzielle Unterstützung. Er setzte sich für Asef ein, jetzt wollen wir uns für ihn einsetzen.

Wer gerne Briefkontakt zu ihm aufbauen möchte, schreibt uns einfach an: fuer.sercem@web.de