Murg, Bad Säckingen, Maulburg

Seit Sonntag, 22 Uhr, ruht bei GST die Arbeit

Beim Autozulieferer GST (Global Safety Textiles) in Murg, Bad Säckingen und Maulburg wird seit Sonntag in der Nachtschicht gestreikt.

Korrespondenz vom Hochrhein

Die IG Metall fordert Regelungen für eine drohende Arbeitsplatzvernichtung. Die südkoreanische Hyosung-Gruppe mit 6.000 Beschäftigten will den 274 Beschäftigten in Deutschland keine Garantie für ihre Arbeitsplätze geben. Im Gegenteil. Es drohen Verlagerungen vor allem der hochproduktiven Bereiche der Produktion nach Rumänien.

"Sie werden uns nicht kleinkriegen"

Jetzt fordert die IG Metall im Falle von Entlassungen die Zahlung von fünf Gehältern pro Beschäftigungsjahr bei Verlust des Arbeitsplatzes bis 2025. Eine Transfergesellschaft soll im Falle von Entlassungen drei Jahre lang von GST finanziert werden, bei voller Bruttovergütung. Die südkoreanischen Eigner drohen mit rechtlichen Schritten gegen den Streik.

Am Montag war die Stimmung bei der Demonstration und der Kundgebung der ca. 250 Demonstranten kämpferisch. „Sie werden uns nicht kleinkriegen. Wir werden gewinnen“, so die Botschaft der Belegschaft.

Zahlreiche Solidaritätsbekundungen

Zahlreich waren auch die Solidaritätsbekundungen von Belegschaften regionaler Betriebe, sowohl von Metallbetrieben als auch von Chemiebetrieben. Jetzt braucht es Geschlossenheit und Solidarität.

 

Solidaritätsadressen an: GST Murg, z.H.Betriebsrat, Murgtalstrasse 29, 79730 Murg