Frauen

Frauen im Vormarsch - Weltkoordinatorinnen treffen sich

Unter dem Hashtag „MeToo“ („Ich auch“) berichten Hunderttausende Frauen, dass sexuelle Gewalt und Belästigung für Frauen auf der ganzen Welt zum Alltag gehört.

Von Martina Stalleicken

Konkreter Auslöser der Internet-Kampagne sind die Vergewaltigungsvorwürfe gegen den US-Filmproduzenten Harvey Weinstein. Zahlreiche Frauen berichten von Missbrauch in der Familie, wie „selbstverständlich“ der Griff zwischen die Beine beim Oktoberfest sei, Vergewaltigung und häusliche Gewalt – quer durch alle Gesellschaftsschichten.

Die Masse der Frauen findet sich nicht mehr damit ab

Schauspielerin Emma Thompson ist überzeugt, dass die bislang gegen Harvey Weinstein bekannt gewordenen Vorwürfe nur „die Spitze des Eisberges“ sind. Hinter der Glamourfassade Hollywoods versteckt sich, womit die Masse der Frauen zu kämpfen hat: Kapitalistisch geförderter Sexismus, der gerade jungen Frauen weiß machen will, ihren Selbstwert vor allem aus ihrem Aussehen und ihrer Figur zu ziehen, Schönheitsnormen, „Sex ohne Liebe“ - so wirkt die Unterdrückung der Frauen bis hinein ins Verhalten und spiegelt sich wider in Gewalt und (sexueller) Ausbeutung der Frauen und Kinder. Überhaupt richtet sich imperialistische Gewalt besonders stark gegen Frauen. Organisierter Frauenhandel und Megabordelle versprechen und bringen Höchstprofite.

 

Immer mehr Frauen und Mädchen zeigen, dass sie nicht bereit sind hinzunehmen, dass sie sich in ihrer Bewegungsfreiheit aus Angst vor sexuellen Übergriffen einschränken lassen sollen. Das öffentlich bekannt zu machen, zu verurteilen, sich dagegen zu wehren und sich mit vielen zusammenzuschließen, stärkt.

Ich war nie alleine, wäre mir das bloß die letzten sechs Jahre bewusst gewesen

Eine Betroffene im Internet

So schreibt eine Userin „Ich war nie alleine, wäre mir das bloß die letzten sechs Jahre bewusst gewesen.“ Das wird in diesem Jahr der 25. November, Internationaler Tage gegen Gewalt an Frauen und Kampftag der Weltfrauen, zum Ausdruck bringen. Der überparteiliche Frauenverband Courage initiiert vielfältige kämpferische Aktionen, Demonstrationen, Bildungsarbeit gegen die AfD, Länderabende zur Situation der Frauen auf der Welt und über ihren Widerstand. Die MLPD beteiligt sich vor allem als Partei der Befreiung der Frau im echten Sozialismus, in dessen Rahmen die gesellschaftlichen Wurzeln für Ausbeutung und Unterdrückung abgeschafft werden.

 

Am 25. und 26. Oktober findet in Deutschland das Koordinatorinnentreffen der Weltfrauen statt. Weltfrauen, so nennen sich die Aktistinnen rund um die Weltfrauenkonferenz der Basisfrauen. Sie beraten auch, wie die kämpferische Frauenbewegung weltweit enger zusammenarbeitet - zur Überwindung der Gewalt an Frauen. Sie beraten, wie ihre Proteste koordiniert und wie voneinander gelernt werden kann. In zahlreichen Städten findet die Fahnenaktion von Terre des Femmes statt.

Am 25. November zu den Aktivitäten

Alle Frauen, die sich gegen Gewalt an Frauen wehren wollen, gehören am 25. November auf die zahlreichen kämpferischen Aktivitäten und sollten die organisierte kämpferische Frauenbewegung stärken – in der MLPD, dem Jugendverband REBELL, der Frauenplattform des Internationalistischen Bündnisses, wie auch dem Frauenverband Courage!