Südkorea

Medienbeschäftigte wehren sich gegen Disziplinierung

Seit dem 4. September streiken  über 3.000 gewerkschaftlich organisierte Mitarbeiter von MBC und KBS, Südkoreas beiden größten TV-Sendern. Der Nachrichtendienst ist stark eingeschränkt und es laufen nur Wiederholungen populärer Unterhaltungssendungen.  Mit ihrem Streik protestieren sie gegen die Eingriffe der Geschäftsführung in die Berichterstattung und gegen Unterdrückung am Arbeitsplatz. Rund 4.000 Beschäftiget der beiden Sender verlangen die Ablösung des Managements und fordern Widerherstellung unabhängiger Berichterstattung.. Begonnen hatte die Auseinandersetzung mit einem Streik von 400 Mitarbeitern bei MBC im August. Durch eine Enthüllung war aufgeflogen, dass es schwarze Listen gibt über Mitgliedschaft in der Gewerkschaft, Teilnahme am großen Streik 2012 und Grad der „Loyalität“ zum Sender. Sechs Journalisten wurden damals entlassen und kämpfen vor Gericht für ihre Wiedereinstellung.