Neuseeland

Eisenbahner kämpfen gegen Lohnsenkung

In der neuseeländischen Hauptstadt Wellington sind die Eisenbahner von verschiedenen regionalen Bahnlinien am Donnerstag in einen 24-Stunden-Streik getreten. Der Verkehr wurde lahmgelegt. Es war der erste Streik der Eisenbahner seit 1994. Hintergrund ist, dass die Unternehmen TransDev und und Hyundai Rotem laut Gewerkschaft die Arbeitsbedingungen und die Löhne verschlechtern wollen. Die französischen bzw. südkoreanischen Unternehmen hatten 2016 den Zuschlag für das Betreiben des öffentlichen Zugnetzes für 15 Jahre erhalten.