Mongolei

Lehrerstreik legt Schulen lahm

Am Montag traten in Ulan Bator, der Hauptstadt der Mongolei, die Lehrer an öffentlichen Schulen und in den Kindergärten in den Streik. 90 Prozent der Schulen in der Hauptstadt und zahlreiche weitere im Landesinneren blieben geschlossen. Die Lehrer wollen eine deutliche Anhebung der Löhne, während der Internationale Währungsfonds dem Land ein Einfrieren der Löhne und Gehälter verordnet hat. Hintergrund ist, das die Zahl der schulpflichtigen Kinder stark angestiegen ist, ohne dass in den vergangenen Jahren mehr Lehrer eingestellt worden wären.