Bankenboykott

250.000 an die MLPD gespendet- auf ein von der Postbank gekündigtes Konto

Die MLPD hat folgendes veröffentlicht

Von MLPD

Um die Geschäftsfähigkeit der MLPD zu unterminieren und in ihre Grundrechte einzugreifen hatten letzte Woche Deutsche Bank und Postbank rechtswidrig alle Geschäfts- und Spendenkonten der MLPD gekündigt.

 

Die Kündigungsschreiben waren am 15. November zur Post gebracht worden – am selben Tag ging bei der Postbank eine Großspende an die MLPD in Höhe von 250.000 Euro ein. (siehe Rote Fahne News) ...

Den Widersinn im Kapitalismus an die Wurzel gehen

Die Spende stammt von Wolfgang Göller aus Marl, gelernter Elektroniker und heute Rentner. Zu seinen Motiven sagt er: "Das Geld habe ich von meiner verstorbenen Mutter geerbt. … Es freut mich, mit meiner Spende an die MLPD auch dazu beizutragen, diesen Widersinn im Kapitalismus an der Wurzel zu bekämpfen.“

 

Klaus Dumberger, Parteigeschaftsführer der MLPD, dazu: „Solche uneigennützigen Großspenden verwenden wir für besondere Zukunftsprojekte, in diesem Fall besonders für eine Ausbildungsoffensive unter jüngeren Menschen. Die finanzielle Basis unserer Arbeit sind aber strikt die Mitgliedsbeiträge und zahlreichen kleineren Spenden aus der Kleinarbeit.“

Jetzt für die MLPD spenden

Die MLPD freut sich über Spenden auf ihr Konto bei der Deutschen Bank Essen, IBAN: DE66 3607 0024 0210 3331 00; BIC: DEUTDEDBESS

 
Jede Spende auf ein Konto der MLPD ist auch ein Protest gegen die rechtswidrige Kündigung der Konten der MLPD