Bergbau

Aufstehen gegen Schließung der Steinkohlebergwerke und Deputatklau

Die Existenz und Gesundheit der Familien und die Zukunft ihrer Kinder ist den Bergarbeiterfrauen ein besonderes Anliegen. Die Bergarbeiterfrauen-AG im Frauenverband Courage schreibt:

Bergarbeiterfrauen-AG in Courage
Aufstehen gegen Schließung der Steinkohlebergwerke und Deputatklau
Bergarbeiterfrauen in Marl sagen "Nein" zur Zechenschließung (rf-foto)

Wir Bergarbeiterfrauen im Frauenverband Courage informieren, wie die RAG (Ruhrkohle AG) auf unser ganzes Leben Einfluss nimmt. Aber auch, wie wir uns gemeinsam dagegen wehren können.

Keine Zechenschließung 2018

Die letzten beiden Zechen in Bottrop und Ibbenbüren dürfen nicht 2018 geschlossen werden! Bergarbeiterfrauen aus Marl und Herne sagen: „Mein Mann war Bergmann, mein Junge hat auf der Zeche gearbeitet, jetzt ist er Leiharbeiter. Mit Familie sieht es schlecht aus, ständig hat er, wenn er Arbeit hat, einen anderen Einsatzort und unterschiedliche Arbeitszeiten.“

 

Ein Kumpel aus Marl: „Ich bin gerne Bergmann, weil mein Großvater und Vater schon Bergleute waren. Es liegt uns im Blut. Hier in Deutschland ist die Arbeitssicherheit im Untertagebau gut und er ist viel besser für die Umwelt als der Übertagebau – und diese Zechen sollen geschlossen werden. Das ist doch widersinnig!“

 

Wir brauchen die Kohle weiter und sie ist viel zu schade zum umweltschädlichen und gesundheitsschädlichen Verbrennen: sie ist vor allem auch ein wichtiger Rohstoff. Und wir brauchen die Arbeits- und Ausbildungsplätze im Steinkohlebergbau für uns und unsere Kinder!