MLPD

"Spendet für die sozialistische Alternative"

„Liebe Kolleginnen und Kollegen, zum Jahresausklang stehen Spenden hoch im Kurs. Sie sollten aber an der richtigen Stelle ankommen. Bei der MLPD kommt jeder Euro dem Kampf für die Befreiung von kapitalistischer Ausbeutung und Unterdrückung zugute“, so der Geschäftsführer der MLPD, Klaus Dumberger, im aktuellen Spendenaufruf der MLPD. Weiter schreibt er:

Von MLPD

„Der Bundestagswahlkampf der Internationalistischen Liste/MLPD hat in Wort und Tat bewiesen, dass sie fest mit den Arbeitern, den Umweltschützern, kämpferischen Frauen, Jugendlichen und Geflüchteten verbunden ist ...

 

Die bürgerlichen Parteien in Berlin hängen dagegen finanziell am Tropf des Monopolkapitals. Im ablaufenden Jahr haben Monopole, Konzernchefs und Finanzinvestoren etwa 5 Millionen Euro den Parteien CDU/CSU, SPD, FDP und Grünen gespendet. Sie konnten sich damit ein Wahlkampfbudget von über 60 Millionen Euro leisten. Ihre Politik folgt dem Motto: „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing“.

Die MLPD hingegen hat null Euro von Konzernen oder an staatlichen Zuwendungen erhalten

Klaus Dumberger, Geschäftsführer der MLPD

Die MLPD hingegen hat null Euro von Konzernen oder an staatlichen Zuwendungen erhalten. Wir rufen unter der Masse der Bevölkerung zu Spenden auf, um viele neue Mitglieder auszubilden, den Parteiaufbau in Ostdeutschland voranzubringen und besonders die Jugendarbeit auszuweiten.“