Ryanair

Erster europaweiter Streik der Piloten

Die Piloten der irischen Fluggesellschaft Ryanair organisieren über den Dachverband „European Cockpit Association“ den ersten europaweiten Streik einer Airline.

Korrespondenz

Die Piloten der irischen Fluggesellschaft Ryanair organisieren über den Dachverband „European Cockpit Association“ den ersten europaweiten Streik einer Airline. Sie fordern Tarifverträge, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Altersvorsorge und verbindliche Dienstpläne, sowie Festanstellung der Contract-Pilots (Scheinselbständige).

Streiks an zehn Standorten

Die irische Pilotenvereinigung IALPA beschloss für Dienstag, den 20. Dezember, einen eintägigen Streik. In Italien soll am Freitag, dem 15. Dezember, vier Stunden gestreikt werden, für Deutschland rief die Vereinigung Cockpit (VC) zu Streiks an zehn Standorten auf. Außerdem wurden Streiks in Portugal beschlossen. Auch für das Kabinenpersonal fordert die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) e.V. Tarifverträge mit Ryanair.

Gnadenloser Konkurrenzkampf

Der harte Konkurrenzkampf im Luftverkehr wird gnadenlos auf dem Rücken der Beschäftigten und der Fluggäste ausgetragen. Die Lufthansa lehnt jetzt die angekündigte Übernahme der österreichischen Fluglinie Niki, der ehemaligen AirBerlin-Tochter, ab. Vorher hatte die Lufthansa reichlich von der 150-Millionen-Euro-Subvention der Bundesregierung profitiert. 1.000 Niki-Beschäftigte sind plötzlich ohne Arbeit und 40.000 Reisende wissen oft nicht, wie sie zu ihrem Ziel kommen.