Tarifrunde Aktuell 2

Gesamtmetall-"Angebot" eine Frechheit

Das „Angebot“ von Gesamtmetall bei den zweiten Verhandlungsrunden ist eine einzige Frechheit: für drei Monate eine Einmalzahlung von 200 Euro und dann 2 Prozent für zwölf Monate, strikte Ablehnung der Angleichung Ost/West. Am Ende des Artikels steht der Link zum Flugblatt "Tarifrunde Aktuell 2", das die MLPD am 14. Dezember veröffentlicht hat.

Von MLPD

Die Tarifrunde in der Elektro- und Metallindustrie wird alles andere als ein „Ritual“. Das „Angebot“ von Gesamtmetall bei den zweiten Verhandlungsrunden ist eine einzige Frechheit: für drei Monate eine Einmalzahlung von 200 Euro und dann 2 Prozent für zwölf Monate, strikte Ablehnung der Angleichung Ost/West!

Kapitalisten fordern Abschaffung des Acht-Stunden-Tags

Nicht nur keine Arbeitszeitverkürzung, sondern eine Ausdehnung der Arbeitszeit und Abschaffung des Acht-Stunden-Tags fordern die Kapitalisten. Forderungen, die bereits in einem Entwurf zur Verschärfung des Arbeitszeitgesetzes von Andrea Nahles (SPD) in der letzten Großen Koalition übernommen waren.

 

Die gleiche Andrea Nahles, die gleiche SPD, die sich derzeit mit wortradikalem Auftreten wieder als Schutzmacht der Arbeiter darstellen wollen, zeigten hier ihr wahres Gesicht. Auch CDU/CSU und FDP wollen diese Forderungen durchsetzen. Die Kämpfe in den Betrieben haben also unmittelbaren Zusammenhang zur offenen politischen Krise, in der die Parteien in Berlin nicht in der Lage sind, eine Regierung zu bilden.

Kolleginnen und Kollegen sind kampfbereit!

Keine Verhandlungsrunde blieb bisher ohne entschlossene Kampfansagen aus den Betrieben: So zeigten am 6. Dezember in München 4.000 Metallerinnen und Metaller den Kapitalisten und der Regierung unmissverständlich: wir sind kampfbereit. …

 

Das komplette Flugblatt gibt es hier als pdf-Datei zum Ausdrucken und Verteilen!