Internationalismus live

"Drei unvergessliche Tage" werden lebendig

Ein Meer von roten Fahnen an der winterlichen Neva. 8.000 begeisterte Revolutionärinnen und Revolutionäre erleben und leben internationale Solidarität im Geiste Lenins und der Bolschewiki. Drei Tage voller unvergesslicher Momente, harter Arbeit und vollem proletarischem Einsatz.

Von ffz

All das konnten die Besucher der "Internationalismus Live"-Veranstaltung zu den Feierlichkeiten des 100. Jahrestags der Oktoberrevolution in St. Petersburg erleben.

 

Niko Held vom Jugendverband REBELL begrüßte die Gäste im gut gefüllten Kultursaal der Horster Mitte. Nach dem Oktoberrevolutionslied der Band „Gehörwäsche“ aus Köln gab er den Stab an Gabi Fechtner, Vorsitzende der MLPD, und an Monika Gärtner-Engel, Hauptkoordinatorin der ICOR, weiter.

Spannend und unterhaltsam durch den Abend geführt

Sie führten die Anwesenden mit Fotos und Berichten spannend und unterhaltsam durch den Abend. Die Gäste erfuhren von der ersten Initiative für dieses Jahrhundertereignis durch Stefan Engel, langjähriger Vorsitzender der MLPD. Sie erlebten, wie die russische ICOR-Organisation MLP vor Ort mit den anwesenden Mitgliedern anderer ICOR-Organisationen die Demonstration trotz Repressionen durch das neuimperialistische reaktionäre Putin-Regime durchkämpften.

 

Klara und Klara vom Jugendverband REBELL berichteten eindrucksvoll von der Leistung der Jugendbrigade in der Vorbereitung und Durchführung der drei Tage in St. Petersburg, bevor Nümmes Straßenrock aus Berlin die Pause einspielte.

Ein historischer Moment

Im Rahmen der Diskussion wies Stefan Engel in seinem Redebeitrag darauf hin, dass es sich bei diesem Ereignis um einen historischen Moment handelt: Die russische und revolutionäre Arbeiterbewegung bricht auf zu einem neuen Aufschwung zum Kampf um den Sozialismus. Vor allem dafür stehen die bewegenden Tage von St. Petersburg.

 

Unter Applaus und dem Singen der Internationale endete ein großartiger Abend in Gelsenkirchen