Bayern

Doppelspitze Seehofer-Söder bringt keine Trendwende

Der angekündigte Wechsel an der Spitze der Bayerischen Staatsregierung bringt für die CSU eine leichte Verbesserung in den Umfragewerten, aber keineswegs die von der CSU-Parteiführung erwartete Trendwende. Im Vergleich zu Ende November verbesserte sich die CSU um zwei Prozentpunkte auf 39 Prozent. Zu ihrer Winterklausur hat die CSU-Landesgruppe den Ultrareaktionär Viktor Orban - ungarischer Ministerpräsident - eingeladen, und will weitere Verschärfungen ihrer menschenverachtenden Flüchtlingspolitik debattieren.