USA

Eisiges Wetter kein Anzeichen für geringere Erderwärmung

Der extreme Kälteeinbruch und starke Schneestürme halten Teile der USA in einem eisigen Panzer gefangen. Prompt twittert der US-Präsident das Ende der Erderwärmung. Marlene Kretschmer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) sieht das anders: "Global gesehen ist es momentan viel wärmer auf der Erde als normalerweise." Es gebe Hinweise darauf, dass der Rückgang des Arktischen Meereises zu den Kälteausbrüchen in den USA und Eurasien beigetragen hat.