Metalltarifrunde

IG Metall ruft zu Warnstreiks ab 8. Januar auf

In der Tarifrunde für die 700.000 Beschäftigten der nordrhein-westfälischen Metall- und Elektroindustrie startet die IG Metall NRW in der nächsten Woche mit Warnstreiks.

Korrespondenz aus Oberhausen

Knut Giesler, Bezirksleiter der IG Metall NRW, kündigt an, dass bis zur dritten Verhandlung am 18. Januar in Neuss tausende Metaller und Metallerinnen aus über 500 Betrieben in mehrstündigen Warnstreiks für ihre Forderungen kämpfen. Auch über 24-Stunden-Warnstreiks werde ggf. schnell entschieden.

 

Nach dem Warnstreikstart am Montag, dem 8. Januar 2018, in einzelnen Betrieben vor allem in Ostwestfalen-Lippe, sind ab Dienstag größere
Kundgebungen und Warnstreiks in ganz NRW geplant.

 

"Der Versuch von Gesamtmetall, das in Deutschland ohnehin auf Tariffragen eingeschränkte Streikrecht weiter einzuschränken, muss die passende Antwort bekommen: breite Mobilisierung für kraftvolle 24-Stunden-Warnstreiks, Urabstimmung und Streik, bis die Forderungen durchgesetzt sind.

 

Der politische Angriff von Gesamtmetall erfordert aber auch eine politische Antwort: den Kampf um ein vollständiges und allseitiges gesetzliches Streikrecht! Die Gewerkschaften müssen Kampforganisationen sein, sagen viele Kolleginnen und Kollegen" (Aus dem Flugblatt der MLPD vom 5. Januar 2017 "Dreiste Streikverbotsdrohung durch Gesamtmetall").