St. Wendel

Protestkundgebung nach Faschisten-Überfall auf REBELLen

Die MLPD Saarbrücken ruft zu einer antifaschistischen Kundgebung in St. Wendel auf.

Von der MLPD Saarbrücken

Wir rufen hiermit alle antifaschistischen Kräfte zu einer Kundgebung in St. Wendel am Vorabend des diesjährigen Holocaust-Gedenktages auf. Kommt am 26. Januar, 16 Uhr, auf den Schlossplatz. Ein besonderer Anlass ist ein gewalttätiger Angriff von Faschisten auf Mitglieder unseres Jugendverbands REBELL und ihre Freunde am Silvesterabend (siehe Rote Fahne News)

Polizei kriminalisiert die Opfer

Die jungen Leute trugen ein Transparent „Keine Alternative zur Revolution – Rebell“ mit sich. Sie wurden unter „Sieg Heil“-Rufen mit Böllern beworfen, mit einem Messer bedroht und teils verprügelt. Zwei erlitten ein Knalltrauma, einer wurde so geschlagen, dass er für einen kurzen Moment bewusstlos war. Die von ihnen herbeigerufene Polizei wollte die faschistischen Schläger ausfindig machen, nahm dann aber erstmal von den antifaschistischen Jugendlichen die Personalien auf, kündigte eine Anzeige gegen sie an und sprach ihnen ein Platzverbot für St. Wendel aus.

 

Der Angriff in St. Wendel offenbart das politische Ziel der Faschisten: Unterdrückung linker, revolutionärer, marxistisch-leninistischer Kräfte, Beseitigung demokratischer Rechte und Freiheiten. Offensichtlich fürchten sie eine Revolution zur Beseitigung von kapitalistischer Ausbeutung und Unterdrückung und zum Aufbau des echten Sozialismus mehr als der Teufel das Weihwasser.

 

Der Holocaust-Gedenktag ist der richtige Zeitpunkt für unseren Protest! Die Faschisten haben ihren Anschlag auf revolutionäre Jugendliche in St. Wendel vorgenommen, wo sie sich sicher glauben. Verpassen wir ihnen genau dort eine politische Schlappe! Anzeige wegen Körperverletzung wird erstattet.

Vereint stehen gegen die Faschisten

Alle antifaschistischen Kräfte müssen aufstehen, wenn auch nur eine einzige antifaschistische Kraft angegriffen wird! Solidarität mit den Rebellen und antifaschistischen Jugendlichen!