Sudan

Jugendliche protestieren gegen Brotpreiserhöhung

Am Wochenende kam es im Sudan in mehreren Städten zu Demonstrationen gegen die Verdoppelung der Brotpreise, nachdem die Regierung - auf Geheiß des Internationalen Währungsfonds - die Streichung der Subventionen ab 2018 angekündigt hatte. An den Demonstrationen beteiligten sich vor allem Jugendliche. Bei Angriffen durch die Polizei in Geneina im Süden wurde ein Schüler getötet und mindestens fünf wurden verletzt. Kritische Berichterstattung wurde verboten.