Unterschriftensammlung

Alle Jungfacharbeiter unbefristet übernehmen!

„Wir Kollegen akzeptieren nicht, dass dieses Jahr die meisten befristeten Kollegen (Jungfacharbeiter) nicht übernommen werden sollen“ - so beginnt der Text der Unterschriftensammlung, die Kollegen im Krefelder Siemens-Werk gestartet haben.

Korrespondenz aus Krefeld

Bisher war die unbefristete Übernahme der ausgelernten Azubis des letzten Jahres die Regel im Werk. Jetzt – und wahrscheinlich auch im nächsten Jahr - soll nach zwölf Monaten Arbeit Schluss sein. Damit wird die Ausnahme im Tarifvertrag zur Regel erklärt. Die Begründung ist dreist: Es würden ja auch ältere Kollegen abgebaut. Das kam nicht gut an: Gerade die Älteren, die jetzt „freiwillig“ gehen, wollen, dass die Jugend Arbeit hat. Der Siemens-Konzern macht Milliarden Gewinne, schließt zahlreiche Lehrwerkstätten, nimmt den Jungfacharbeitern ihre berufliche Perspektive!

In einer Woche unterschrieben über 200 Kollegen

Viele Kollegen haben es satt, sich gegeneinander ausspielen zu lassen – in einer Woche unterschrieben über 200. „Aber bringt das wirklich was? Ist es nicht zu spät?“ Bereits jetzt wurde ein Zeichen gesetzt: Wir nehmen „unternehmerische Entscheidungen“, die die nächste Arbeitergeneration zu Befristeten und Leiharbeitern macht, nicht länger hin. Solange die jungen Kollegen im Werk sind, ist es nicht zu spät. Und wenn wir dieses Jahr keinen Erfolg haben sollten: wir haben für nächstes Jahr gelernt, da werden wir früher anfangen.

 

Inzwischen hat sich ein Solidaritätskreis gegründet, der auch außerhalb des Werkes die Kollegen unterstützt. Es ist schon klar – nächstes Jahr wird weiter gemacht. Dann soll es auch um die Übernahme aller Befristeten und Leiharbeiter gehen.