Efrîn-Solidarität

„Die Türkei begeht diese Verbrechen vor aller Welt“

Den folgenden Brief von Sherwan Berry, Co-Manager des Kurdischen Roten Halmondes, hat Dr. Willi Mast aus Gelsenkirchen von der Ärzteinitiative „Medizin für Rojava“ erhalten:

Von Ärzteinitiative „Medizin für Rojava“
„Die Türkei begeht diese Verbrechen vor aller Welt“
SDF-Sprecher Rêdûr Xelîl zieht auf einer Pressekonferenz eine Zwischenbilanz zum Krieg in Efrîn (foto: ANF)

… Heute beherbergt Efrîn mehr als 500.000 Flüchtlinge aus ganz Syrien, Menschen die von den Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung geflohen sind. Der türkische Angriff richtet sich, wie wir sehen können, gegen die Zivilbevölkerung. Bis heute haben wir 41 zivile Opfer und mehr als 150 Verletzte. ...

Mindestens neun getötete Kinder und zwölf getötete Frauen

Bislang begehen die Türkei und ihre Verbündeten diese Verbrechen vor aller Welt. Sie überschreiten die Grenze, versuchen eine Region zu besetzen, die für lange Zeit der sicherste Platz in Syrien war und töten Zivilisten. Bis heute (27. Januar, Anm. d. Red.) gibt es neun getötete Kinder und zwölf Frauen.

 

Als Antwort auf diese Attacken müssen alle internationalen NGOs, Behörden der UN und Menschenrechtsorganisationen eine Rolle spielen, und die Stimme erheben gegen die türkische Operation. Alle Beschäftigten des Gesundheitswesens (kurdischer Roter Halbmonds, Gesundheitskommitees und Gesundheitsräte in allen Städten und Dörfern) stellen sich der Herausforderung. Aber mit der Ausweitung der angegriffenen Gebiete wird mehr mehr Hilfe benötigt, um den Bedarf zu decken – Versorgungswege, ärztliche Kapazitäten, Traumastabilisierung…

 

So eine Attacke wird keinen von uns bei seiner Arbeit aufhalten

Sherwan Berry, Co-Manager des Kurdischen Roten Halbmonds

 

Bis heute (27. Januar, Anm. d. Red.) gab es einen direkten Angriff am 21. Januar auf das Team und die Ambulanz des Kurdischen Roten Halbmonds in der Region Jinderes während ihrer Arbeit. Aber so eine Attacke wird keinen von uns bei seiner Arbeit aufhalten, bedrohte und verletzte Menschen zu behandeln. Wenn Ihr uns in irgendeiner Weise helfen könnt, lasst es uns bitte wissen.