Tarifrunde

Küstenaktionstag: Entschlossen und diskussionsfreudig

Zirka 3.000 Kolleginnen und Kollegen (eigene Schätzung) aus wichtigen Metallbetrieben Hamburgs und Umgebung füllten den Spielbudenplatz im Herzen von St. Pauli.

Korrespondenz aus Hamburg
Küstenaktionstag: Entschlossen und diskussionsfreudig
Auf dem Küstenatkionstag (rf-foto)

Die Stimmung war kämpferisch und entschlossen. Viele Azubis und sogar Schulpraktikanten nahmen aktiv – teilweise mit selbstgemalten Schildern - an der Aktion teil. In einem Sternmarsch von drei Zügen aus dem Westen, Osten und durch den Elbtunnel aus dem Süden kamen die Kolleginnen und Kollegen mit lautem Getöse der Trillerpfeifen und Hörnern.

Kritik an schlechter Mobilisierung

Kritik gab es aber von vielen daran, dass für den Küstenaktionstag zu wenig mobilisiert wurde. Beim Verteilen des „Tarifrunde Aktuell“ der MLPD am Montag vor Daimler in Hamburg-Harburg kannte die Mehrheit der Kollegen nicht den konkreten Tag und Verlauf des Küstenaktionstags.

 

Viele Kolleginnen und Kollegen sind nicht mehr mit den Tarifritualen einverstanden. Der Angriff der Metallkapitalisten auf das Streikrecht war nur einer Minderheit bekannt, die allerdings abwinkte, dass man das nicht so ernst nehmen sollte. Nachdenklichkeit kam auf, wenn die Forderung nach einem allseitigen und vollständigen gesetzlichen Streikrecht aufgeworfen wurde.

Tiefgehende Diskussionen

Unser Transparent „Kampf der Ausbeutung von Mensch und Natur – echter Sozialismus!” rief tiefgehende Diskussionen hervor, ob der Sozialismus heute möglich ist oder die Menschen doch zu egoistisch sind. Sechs Rote Fahne Magazine wurden verkauft.

 

Gezielt luden wir zur Veranstaltung ein: „Für die Arbeitereinheit in Ost und West – Klare Kante für eine kämpferische Gewerkschaftspolitik, die offen für die revolutionäre Perspektive ist!” Sie findet am 31. Januar um 18 Uhr im Dock220 (Stresemannstr. 220, HH-Altona) statt. Dort wollen wir offensiv auf die Mitgliedschaft in der MLPD ansprechen.