Arbeitsplatzvernichtung

Kaufhof will 400 Stellen streichen

Bis 2020 will die Warenhauskette Kaufhof 400 der etwa 1600 Arbeitsplätze in der Kölner Konzernzentrale streichen. Kaufhof-Chef Roland Neuwald drohte der Gewerkschaft ver.di: Sollte sie beim Tarifvertrag für die 21.000 Beschäftigten nicht zu Einschnitten bei Lohn, Urlaubs- und Weihnachtsgeld bereit sein, seien weitere Jobs in Gefahr. "Dann müssen wir auf Sicht über Jobabbau in den Filialen sprechen." Diesem Erpressungsversuch eine Absage zu erteilen, ist das Gebot der Stunde!