Heilbronn

Russischer Kulturabend

Die Idee entstand bei einer Veranstaltung zu „100 Jahre Oktoberrevolution“ im Herbst 2017; jetzt wurde sie am 3. Februar 2018 in die Tat umgesetzt: Ein „Russischer Kulturabend“ mit russischer Musik, russischen Speisen, Bildern aus Sankt Petersburg und Literatur-Vorstellungen.

Korrespondenz

Der Abend fiel mitten in bewegte Zeiten: Diese Woche waren wir mehrfach bei den Metaller-Streiks und gemeinsamen Demos gegen die türkische Invasion in Efrin im Einsatz.

 

Trotzdem trafen sich 25 Freunde und Genossen der MLPD und des REBELL Heilbronn zu einem vielseitigen Samstagabend. Nach der Begrüßung wurde gemeinsam gegessen, Soljanka und Piroggen fanden großen Anklang. Die REBELL-Gruppe hatte einen Stand mit alkoholischen und alkoholfreien Cocktails vorbereitet.

 

Eine Genossin zeigte Bilder von einer people-to-people Reise nach Sankt Petersburg „auf den Spuren der Oktoberrevolution“. Eine Freundin, die in Russland aufgewachsen ist, erklärte in einer spontanen Rede zu den Bildern, wie Leningrad (Sankt Petersburg) im 2.Weltkrieg während der 900 Tage Belagerung über die „Straße des Lebens“ am Leben gehalten wurde.

 

Die Wohngebietsgruppe der MLPD brachte einen Beitrag zur Befreiung der Frau in den Anfängen der Sowjetunion. Mit einer Leseprobe präsentierte sie das Buch über Lenins Lebensgefährtin N. Krupskaja „Ich war Zeugin der größten Revolution in der Welt“. Gemeinsam mit unseren Musikern Pit und Joe sangen die Rebellen zwei Songs über die russische Revolution und warben für das Rebellische Musikfestival an Pfingsten 2018 in Truckenthal / Thüringen.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer spendeten 85 Euro für die Arbeit der MLPD.  Am Ende war die Meinung einhellig: Wir sollten solche Freizeit-Aktivitäten gemeinsam mit den Familien öfters organisieren!