Frankreich

Sieg für die Gegner des Flughafens „Notre Dame des Landes“

Nach Angaben der Veranstalter zwischen 30.000 und 40.000 Gegnerinnen und Gegner unnützer und aufgezwungener Großprojekte waren am Samstag, 10. Februar, zum großen Teil mit Bussen, nach Notre-Dame-des-Landes gekommen. Sie wollten den Sieg über das Flughafenprojekt in der Bretagne feiern - darunter viele junge Leute.

Korrespondenz aus Kassel
Sieg für die Gegner des Flughafens „Notre Dame des Landes“
Massenaktion gegen den Flughafen aus dem Jahr 2006 - Jetzt kann der Sieg gefeiert werden (foto: Moulins (CC BY-SA 3.0))

Die ZAD (Zone à défendre -Zone zur Verteidigung) hatte ihre Unterstützer aus ganz Frankreich, aber auch aus Italien, Deutschland, Belgien und Spanien zu dieser Siegesfeier eingeladen.

Französische Regierung kapitulierte

Nach jahrelangen Kämpfen einer breiten Aktionseinheit musste die französische Regierung kleinbeigeben: Am 17. Januar verkündete sie das Aus für das Flughafenprojekt, das „Baby“ von Jean-Marc Ayrault, dem früheren Bürgermeister von Nantes, der unter Ex-Präsident Francois Hollande zunächst Premierminister, dann Außenminister war.¹

Viele Gegner unnützer Großprojekte vor Ort

Nachdem 2009 auf dem Gelände ein Klimacamp stattgefunden hatte, kamen nach und nach immer mehr dauerhafte Landbesetzerinnen und -besetzer. Sie erklärten es zur „Zone à défendre - Kammmolche2 gegen Stahlbeton“. So wurde Notre-Dame-des-Landes zum Maßstab des Kampfs von immer mehr Gegnern großer, aufgezwungener, unnützer Infrastrukturprojekte. Und viele Vertreterinnen und Vertreter dieser Kämpfe waren gestern vor Ort.

 

Die Aktivisten von Notre-Dame-des-Landes warnten gleichzeitig davor, nachdem ein Feind weggefallen sei, dem „grünen Kapitalismus“ auf den Leim zu gehen.